Freihändig clickern

Die beste Erfindung seitdem es den Clicker gibt. Ganz ehrlich, den FreehandClicker von Yepp’nYork nutze ich seit der ClickerCon bei jedem Training (dort habe ich ihn von Corinna Krauthausen zum Testen geschenkt bekommen ) . Egal ob beim Reiten, Spazierengehen oder der Bodenarbeit, ich nutze ihn für alles. Der Clicker liegt genau da, wo er liegen soll und vertuscht kein Stück. Ich habe beide Hände frei für Zügel und co. Und das Sahbehäubchen ist, dass das lästige Tauschen von Clicker und Leckerliehand entfällt, denn das Füttern aus der Freehand-Clicker-Hand ist kein Problem. Einfach stark, vorallem für Clicker-Einsteiger und natürlich auch für Clicker-Fortgeschrittene. Übrigens ein prima Weihnachtsgeschenk.

https://freehand-clicker.de

Herzlichen Dank für dieses sehr nützliche Tool, Corinna Krauthausen.

Kooperationssignal

Das Kooperationssignal habe ich bei Frida auftrainiert, damit sie mir zeigen kann, wenn ihr etwas zu viel wird. Ich hole mir damit bei Frida die Genehmigung ein, um an ihrem Körper „Manipulationen“ durchzuführen. Ein gutes Beispiel dafür ist das Einsprühen mit Fliegenspray. Jeder der Frida kennt weiß, dass sie mit Sprühflaschen und -geräusche auf Kriegsfuß steht. In dem Fall soll sie das Besprühen mit dem nassen Spray aushalten. Bevor ich mit der Manipulation beginne, zeige ich ihr den Gegenstand (in dem Fall das Fliegenspray), den ich an ihr benutzen möchte, damit sie weiß was sie erwartet. Danach lege ich meine Hand auf ihren Lendenbereich ab. Hält sie ihren Kopf auf Bughöhe, ist das für mich das Signal, dass ich mit dem Einsprühen starten kann. Hier reicht mir auch eine kleine Bewegung, denn vereinbart ist, wenn sie ihren Kopf bewusst hochnimmt (Widerristhöhe), höre ich sofort auf. Frida steht dabei immer frei, so dass sie auch mit Weggehen zeigen kann, dass ihr etwas zu viel ist.

Kooperationssignal = Absenken des Kopfes auf Bughöhe

Eingeführt habe ich es beim Putzen, da Frida durch Ihre Stoffwechselekrankung immer wieder starke Schmerzen im hinteren Bauchbereich hat. So kann sie mir durch das Anheben Ihres Kopfes (Maul auf Höhe Widerrist) zu verstehen geben, dass sie eine Pause braucht. Danach frage ich bei ihr an, ob ich weiterputzen kann. In seltenen Fällen nimmt sie ihren Kopf nach 5 Sekunden nicht runter, dann verlängere ich die Pause und frage nochmal an. Lässt sie den Kopf weiterhin oben, breche ich das Putzen ab. Für mich immer ein Zeichen, dass sie sich dabei nicht wohl fühlt und kein Grund ihre Kooperationsbereitschaft anzuzweifeln oder von schlechtem Training zu sprechen.

Wer weitergehnde Infos zum Kooperationssignal haben möchte, kann diese bei meiner Trainerkollegin und Spezialistin für Medical Training Nicole Stein nachlesen: https://medicaltraining24.de/kurse/kooperationstraining/

Freies Mitgehen auf Gras

Seit Monaten gehe ich mit Frida nun spazieren. Sie geht frei, ohne Strick, neben mir. Auf den Waldwegen und der Straße ist das gar kein Problem. Mittlerweile auch nicht mehr auf den Wegen, auf denen das frische Gras sprießt. Klar, sobald ich nicht mehr konzentriert bei der Sache bin, ist das Gras interessanter. Bin ich aber ganz bei unserer Trainingseinheit und zähle konsequent die Schritte mit, schaffen wir es mittlerweile 15 Minuten lang am Stück auf frischen Graswegen spazieren zu gehen. Wir sind bei 14-16 Schritten/pro Click. So ein prima Ponymädchen (Stand April 2018)!

Trainingsspezialist für Hundetrainer

Ingo und ich hatten letzte Woche die Möglichkeit an einem der großartigen Module der Weiterbildung Trainingsspezialist für Hundetrainer als Gast teilzunehmen. Katja Frey hat es einfach drauf theoretische Inhalte so zu vermitteln, dass es Spaß macht sich darüber auszutauschen und Inhalte zu diskutieren. Schwerpunkt des Moduls 10 war das Konzeptlernen. Ingo und ich haben uns an das „Keep going Signal“ herangewagt. Corinna Lenz hat Katja als Coach unterstütz, so wurden die Teilnehmenden optimal betreut und konnten auch während der Trainingsphasen alle ihre Fragen gut platzieren. Insgesamt kann ich den Trainingsspezialist Hund allen Hundetrainern ans Herz legen. Spannende Inhalte, herausfordernde Aufgaben, eine TOP geschulte Referentin, eine sehr angenehme Lernatmosphäre und sympathische Teilnehmende.
Ein MUSS für alle Hundeschulen!
Ein großes Lob geht auch an Ingo, unserem teilweise sehr bellfreudigen und unruhigen Terrier. Er hat während der Trainingsphasen konzentriert mitgearbeitet und während der Theoriephasen entspannt unter dem Tisch gelegen. Das war bestimmt nicht unser letztes Modul bei Katja. -Dank, dass wir mitmachen konnten.

Hier geht zu der Homepage von Katja, dort stehen Infos zu der Weiterbildung:  Trainingsspezialist für Hundetrainer.

3

Ingo völlig zufrieden und entspannt nach dem erfolgreichen Wochenende.

Pferde als Coach

Einer meiner Träume ist heute in Erfüllung gegangen. Ich habe an einem pferdegestützten Coaching teilgenommen. Eine ganz großartige Erfahrung, die sich durch einen ganz spontanen Aufruf durch Facebook ergeben hat. Der Impulsworkshop stand unter dem Motto „Abenteuer Potentiale“. Fachkundig, geduldig, motivierend und mit einer guten Fragetechnik führte Dörte Moll durch den Workshop. Ebenso geduldig und hinreißend sind ihre beiden Co-Coaches, die beiden Islandpferdestuten Lokkadis und Aura.

Die Gruppenatmosphäre und -dynamik war durch die Offenheit der Teilnehmenden wertschätzend und produktiv. Alle Teilnehmenden sind mindestens um eine Erkenntnis reicher geworden. Am Ende wurden anhand der Erkenntnisse, Ziele für zukünftiges Handeln festgelegt. Jedem war es möglich, eigene Potentiale wahrzunehmen und Entwicklungsfelder zu erkennen. Ein rundum spannender Workshop, der Lust macht auf mehr. Herzlichen Dank für die Einladung, Dörte (von Führungsvisionen).

Hier geht es zu Dörte Molls Homepage.


4

Trainingsspezialist für Hundetrainer

Ingo und ich hatten letzte Woche die Möglichkeit an einem der großartigen Module der Weiterbildung Trainingsspezialist für Hundetrainer als Gast teilzunehmen. Katja Frey hat es einfach drauf theoretische Inhalte so zu vermitteln, dass es Spaß macht sich darüber auszutauschen und Inhalte zu diskutieren. Schwerpunkt des Moduls 10 war das Konzeptlernen. Ingo und ich haben uns an das „Keep going Signal“ herangewagt. Corinna Lenz hat Katja als Coach unterstütz, so wurden die Teilnehmenden optimal betreut und konnten auch während der Trainingsphasen alle ihre Fragen gut platzieren. Insgesamt kann ich den Trainingsspezialist Hund allen Hundetrainern ans Herz legen. Spannende Inhalte, herausfordernde Aufgaben, eine TOP geschulte Referentin, eine sehr angenehme Lernatmosphäre und sympathische Teilnehmende.
Ein MUSS für alle Hundeschulen!
Ein großes Lob geht auch an Ingo, unserem teilweise sehr bellfreudigen und unruhigen Terrier. Er hat während der Trainingsphasen konzentriert mitgearbeitet und während der Theoriephasen entspannt unter dem Tisch gelegen. Das war bestimmt nicht unser letztes Modul bei Katja. -Dank, dass wir mitmachen konnten.

Hier geht zu der Homepage von Katja, dort stehen Infos zu der Weiterbildung:  Trainingsspezialist für Hundetrainer.

3

Ingo völlig zufrieden und entspannt nach dem erfolgreichen Wochenende.